Pressemitteilung:

  • 08. November 2010

SPD ernennt Beauftragten für das Ehrenamt

Im Rahmen der jährlichen Klausurtagung des Vorstandes der SPD im Kreis Steinfurt wurde nun ein Beauftragter der SPD für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement im Kreis Steinfurt ernannt. Überall im Kreis Steinfurt gibt es verschiedene Modelle, wie ehrenamtliches Engagement umgesetzt wird: Die Ehrenamtskarte in Rheine, der Einkaufsbus in Altenberge, die Bürgerstiftung Gempthalle in Lengerich oder der Genossenschaftsladen in Welbergen sind Beispiele. Der Beauftragte soll in Zukunft die Verbindungen zwischen Vereinen und bürgerschaftlichen Initiativen zur Politik stärken und verbessern. „Ehrenamtlich Aktive müssen in die politischen Entscheidungen einbezogen werden, da sie über viel Fachwissen verfügen.“, so der SPD Vorsitzende Martin Wilke.

Der Vorstand einigte sich bei der Besetzung der neuen Funktion in großem Einvernehmen auf den 26-jährigen Friedrich Paulsen, der das Thema Ehrenamt und Engagement schon in den Mittelpunkt seiner politischen Arbeit bei den Landtagswahlen gestellt hatte. Paulsen: „Wir wollen Betroffene zu Beteiligten machen: Das heißt, ehrenamtliche Arbeit stärker Anzuerkennen, zugleich aber auch die Menschen in Entscheidung wie die Gasbohrungen in Nordwalde oder die Westumgehung in Emsdetten stärker direkt mit einzubeziehen.“ Vereine und Initiativen haben ab jetzt die Möglichkeit, sich direkt beim Beauftragten über das SPD Unterbezirksbüro in Rheine zu melden.