Ehrenamt



  • Peer Steinbrück hat in der letzten Bundesregierung viel für Ehrenamtler getan: Die Übungsleiterpauschale, der Versicherungsschutz oder die steuerliche Förderung der Bürgerstiftung. Diese erfolgreiche Arbeit möchte ich jetzt auf der Landesebene fortsetzen.

  • Überall gibt es tolle Modelle, wie ehrenamtliches Engagement umgesetzt wird: Die Ehrenamtskarte in Rheine, der Einkaufsbus in Altenberge oder der Genossenschaftsladen in Welbergen sind Beispiele. Das Land sollte eine Plattform zum Austausch dieser tollen Ideen sein.

  • Ich unterstütze vor Ort die Einführung von Ehrenamtskarten. Denn: Ehrenamtliches Engagement, das oft auch unsichtbar hinter den Kulissen stattfindet, ist nicht einfach selbstverständlich und verdient Unterstützung. Mit der Einführung einer Ehrenamtskarte, kann herausragendes ehrenamtliches Engagement honoriert werden. So könnte der Staat etwas an diejenigen zurückgeben, die sich aktiv für unsere Gemeinschaft einsetzen – zum Beispiel durch Vergünstigungen bei öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbäder oder Museen.

  • Bei der Ehrenamtskarte will ich, dass das Land mitmacht. Das heißt, die Vorteile der Karte gelten für den Ehrenamtler nicht nur in seinem Ort sondern in allen Orten, welche die Karte eingeführt haben und bei Einrichtungen des Landes.

  • Es gilt: Jeder Euro, der in das Ehrenamt gesteckt wird, zahlt sich vielfach aus. Die Jugendlichen, die sich in Vereinen engagieren, hängen nicht auf der Straße rum. Vereine ersparen so viele Ausgaben, die ansonsten im Sozialbereich oder der Polizei nötig sind. Deshalb will ich im Landtag dafür sorgen, dass Städte und Gemeinden mit klammem Haushalt nicht gezwungen werden, ehrenamtlich Aktive im Regen stehen zu lassen!

  • Statt immer nur auf Prestigeprojekte zu bauen, sollte die Landesregierung erfolgreiches Engagement nachhaltig unterstützen! Die vielen einzelnen Fördertöpfe sind oft zu kompliziert und bürokratisch gestaltet – das schreckt ab. Ich will bestehendes Engagement in sozialen Hilfseinrichtungen oder Beratungsstellen direkt und pauschal fördern, anstelle immer mehr Projektchen zu machen, die nur den Fototerminen der Minister dienen.

  • Ehrenamtlich Aktive müssen in die politischen Entscheidungen einbezogen werden, da sie über viel Fachwissen verfügen. Deshalb wünsche ich mir einen engen Austausch zwischen Vereinen, Initiativen und der Politik. Ich unterstütze deshalb auch die Ideen von Seniorenbeiräten oder Jugendparlamenten. Denn: Wenn jemand an einem Projekt mitgewirkt hat, identifiziert er sich damit.

  • Die Erhaltung der Sparkassen, Volksbanken und der Stadtwerke ist eins meiner Herzensanliegen. Denn Sparkassen und Stadtwerke fördern nicht nur mittelständische Unternehmen und das Handwerk, sie unterstützen auch Vereine in Jugendarbeit, Kultur und vielem mehr.